Kassenzettel: Iron Mountain Dividende Juli 2020

Kassenzettel: Iron Mountain Dividende Juli 2020

Iron Mountain schüttet viermal jährlich eine Dividende aus und ist somit ein Quartalszahler. Die Auszahlungstermine liegen jeweils im ersten Monat eines Quartals, also im Januar, April, Juli und Oktober.

Die Aktie befindet sich seit dem 10.12.2019 im SchwarzGeld-Depot. Am 07.05.2020 kauften wir letztmalig Aktien des Unternehmens nach. Im Juli 2020 erhielten wir nun zum dritten Mal eine Dividendenzahlung für unsere Anteile.

Aktuell besitzen wir 120 Iron Mountain Aktien. Unser durchschnittlicher Kaufkurs sank durch unsere Nachkäufe von ursprünglich 29,89 Euro auf aktuell 25,30 Euro. Insgesamt haben wir also 3.036,01 Euro investiert.

Die Iron Mountain Dividende

Die Quartalsdividende beträgt 61,85 US-Cent pro Aktie und ist im Vergleich zum Vorquartal unverändert.

Unser Yield on Cost lag ursprünglich bei 7,38% und stieg durch unsere Nachkäufe zum 02.07.2020 auf 8,67%.

Für unsere 120 Aktien haben wir 74,22 US-Dollar Dividende erhalten. Smartbroker rechnete diese zum Kurs von 1,1285 in 65,77 Euro um.
Nach Verrechnung der Quellensteuer wurde uns am 02.07.2020 eine Netto-Dividende von 55,91 Euro gutgeschrieben.

Aufgrund unseres Nachkaufs fiel die Zahlung trotz des ungünstigeren Wechselkurses um 36,57 Euro höher als im Vorquartal aus.

Abrechnung Iron Mountain Dividende Juli 2020
Abrechnung Iron Mountain Dividende Juli 2020

Die Performance der Iron Mountain Aktie

Insgesamt erhielten wir bereits 106,08 Euro Dividenden von Iron Mountain.
Unser Return on Invest (ROI), bezogen auf die Dividende, beträgt somit für dieses Investment 3,49%.
Die Verzinsung (CAGR*) unseres eingesetzten Kapitals liegt aktuell bei 9,14% pro Jahr.

Mit Stand vom 04.08.2020 stehen wir mit 7,75% oder 235,21 Euro im Minus.

Würden wir unsere Aktien verkaufen und den Kursverlust realisieren, läge unser Verlust aus Dividenden und Kursentwicklung bei 4,58% und die Verzinsung bei -11,26%.

Anmerkung: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels (10.08.2020) stehen wir mit knapp 0,12% im Plus. Allerdings wollen wir den Stand zum (nächstgelegenen) Zeitpunkt der Dividendenzahlung spiegeln. Daher haben wir uns entschieden den Stand vom 04.08.2020 beizubehalten anstatt den Artikel zu aktualisieren.

Unsere Bewertung der Iron Mountain Aktie

Iron Mountain erscheint nach unserer Berechnung mit Stand vom 04.08.2020 in Bezug auf den historischen Verlauf der Dividendenrendite unterbewertet. In Bezug auf den historischen Verlauf des KGVs erscheint das Unternehmen hingegen überbewertet zu sein.

Die Dividendenrendite ist mit aktuell 8,81% sehr attraktiv. Das durchschnittliche Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren laut Seeking Alpha bei 12,19%, wobei die letzte Dividendensteigerung mit 1,9% deutlich unter dem Schnitt lag. Doch selbst mit der daraus resultierenden Chowder-Number von knapp 11 liegt das Unternehmen in dem von uns angestrebten Bereich.

Wenn wir die Angaben bei Seeking Alpha richtig interpretieren, liegt die Ausschüttungsquote bezogen auf den Gewinn bei knapp 117% und bezogen auf die Funds from operation sogar noch darüber. Aktienfinder.net gibt als Ausschüttungsquote bezogen auf den Gewinn / FFO 107% an. Egal welchen Wert man nun annimmt, sie sind alle selbst für ein REIT deutlich zu hoch.

So erreicht das Unternehmen aktuell nur einen SchwarzGeld-Score von 23,39 und damit eine Platzierung im Schlussfeld unseres Aktien-Screeners.

Unter der Berücksichtigung, dass die Kennziffern unter anderem damit zusammenhängen, dass Iron Mountain das eigene Geschäftsmodell in die digitale Zukunft transformiert, finden wird das Unternehmen weiterhin attraktiv.

Da wir für den Moment alle unsere Beteiligungen auf zunächst etwa 3.000 Euro Investitionssumme bringen wollen und Iron Mountain damit bereits eine “volle” Position ist, steht das Unternehmen nicht an erster Stelle unserer Einkaufsliste. Bei entsprechender “Schnäppchengelegenheit” würden wir aber dennoch zugreifen.

Die Iron Mountain Aktie auf einen Blick

Snapshot Iron Mountain Aktie (Stand: 04.08.2020)
Snapshot Iron Mountain Aktie (Stand: 04.08.2020)

* Seit dem 30.04.2020 berechnen wir die Verzinsung basierend auf der zeitgewichteten Haltedauer unserer Aktien. Ob dies ein mathematisch korrektes Verfahren ist, wissen wir nicht. Es erscheint uns aber eine valide Näherung an die tatsächliche Verzinsung unseres Kapitals unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kaufzeitpunkte.


Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn bitte mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Bewertungen: 0

Keine Bewertungen. Gebe die erste Bewertung ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Hilf uns besser zu werden.

Wie können wir den Beitrag verbessern?



Das könnte Dich auch interessieren


4 Kommentare

  1. Hallo Kassenwart,

    ich habe mir Anfang August auch einige Iron Moutain ins Depot gelegt. Meine erste Dividende erwartet mich somit im Oktober, vorausgesetzt, sie wird bis dahin nicht gestrichen.
    Ich glaube aber nicht, dass das Unternehmen Schwierigkeiten bekommt, die Dividende auch in Zukunft zu zahlen. Sollte es dennoch zu einer vorübergehenden Aussetzung oder Kürzung der Ausschüttungen kommen, so habe ich kein großes Problem damit. Solange der Schritt dem Unternehmen hilft und die Dividenden letztlich wieder in alter Höhe gezahlt werden, soll es mir recht sein.

    Viele Grüße
    Mike

  2. Ich vermisse die Kommentierung der “Reklassifizierung”, die dazu geführt hat, dass die kompletten Dividendenzahlungen des Jahres 2020 kommentarlos storniert worden sind. (Buchungen vom 10.6.2021)

    1. Hallo Manfred,

      danke für Deinen Kommentar.

      Wir haben die Buchungen der letzten Tage auch erhalten und zur Kenntnis genommen.
      Ich bin noch nicht dazu gekommen zu recherchieren, was da genau vorgeht.
      Insbesondere bei REITs kommt es häufiger vor, dass Dividenden nachträglich neu berechnet werden.
      Dabei wird die Verteilung der Quelle der Zahlung neu geordnet.
      Steuerlich macht es einen Unterschied ob der Dividendenbetrag als Kapitalrückzahlung oder Gewinnausschüttung klassifiziert wird.
      Im Ergebnis wirkt sich das für den Anleger in der Regel eher positiv aus.
      Die Buchungen dazu sind jedoch bei allen Brokern ein Graus.
      Insofern kann ich den hier vorliegenden Fall (noch) nicht beurteilen und daher wurde er auch nicht erwähnt.

      Viele Grüße
      der Kassenwart

      1. Hallo noch einmal,

        ich habe mir gerade einmal die 4 Abrechnungen, die wir zu der Dividendenzahlung vom 01.10.20 erhalten haben.
        In Summe gleichen sich die Brutto-Beträge aus.
        Netto verlieren wir einen Bruchteil des Ertrags, was bei flüchtiger Übersicht offenbar daraus resultiert, dass die Neuabrechnung gegen unseren bereits erschöpften Freistellungsauftrag läuft.

        Viele Grüße
        der Kassenwart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bildquellen