Kassenzettel: Texas Instruments Dividende November 2023

Kassenzettel: Texas Instruments Dividende November 2023

Texas Instruments schüttet viermal jährlich eine Dividende aus und ist somit ein Quartalszahler. Die Auszahlungstermine liegen jeweils in der Mitte eines Quartals, also in den Monaten Februar, Mai, August und November.

Im November 2023 erhielten wir zum 18ten Mal eine Dividendenzahlung für unsere Anteile.

Die Aktie befindet sich seit dem 29.07.2019 im SchwarzGeld-Depot. Am 13.10.2023 kauften wir letztmalig Aktien des Unternehmens nach. Wir besitzen 12 Texas Instruments Aktien aus zwei Transaktionen. Unser durchschnittlicher Kaufkurs stiegg durch unseren Nachkauf von ursprünglich 115,38 Euro auf 127,72 Euro.

Insgesamt haben wir 1.532,66 Euro investiert.

Die Texas Instruments Dividende

Texas Instruments zahlt zum ersten Mal eine Quartalsdividende in Höhe von 1,30 US-Dollar je Aktie. Damit wurde die Dividende im Vergleich zum Vorquartal und -jahr um 0,06 US-Dollar oder 4,4% gesteigert.

Für unsere 12 Aktien haben wir 15,60 US-Dollar Dividende erhalten.

Smartbroker rechnete diese zum Kurs von 1,07081 in 14,57 Euro um.

Nach Verrechnung der Quellensteuer wurde uns am 14.11.2023 eine Netto-Dividende von 12,38 Euro gutgeschrieben.

Aufgrund der höheren Stückzahl dividendenberechtigter Aktien und des günstigeren Wechselkurses fiel die Dividende um 6,71 Euro höher als im Vorquartal aus.

Im Vergleich zu den Vorjahren haben sich unsere Einnahmen wie folgt entwickelt:

Damit ist unser Yield on Cost zum 14.11.2023 von ursprünglich 2,37% über zuletzt 3,89% auf 3,8% gesunken.

Abrechnung Texas Instruments Dividende November 2023
Abrechnung Texas Instruments Dividende November 2023

Die Performance der Texas Instruments Aktie

Insgesamt erhielten wir 127,55 Euro Dividenden von Texas Instruments.

Der Return on Invest (ROI), bezogen auf die Dividende, beträgt 8,23%.
Die Verzinsung (CAGR*) unseres eingesetzten Kapitals liegt bei 3,19% pro Jahr.

Mit Stand vom 16.11.2023 stehen wir mit 140,86 Euro oder 9,19% im Plus.

Im Vergleich zum Vorquartal sank der Kurs um 15,00 Euro oder 10%. Für uns bedeutet das (bei erhöhter Stückzahl und Einstandskurs) eine Abnahme des Buchgewinns um 132,70 Euro oder 49%.

Würden wir unsere Aktien verkaufen und den Buchgewinn realisieren, läge unser Gewinn aus Dividenden und Kursentwicklung bei 17,06% und die Verzinsung bei 6,37%.

Unsere Bewertung der Texas Instruments Aktie

Die Texas Instruments (TXN) Aktie scheint nach unserer Berechnung in Bezug auf den historischen Verlauf der Dividendenrendite unter- und in Bezug auf den historischen Verlauf des KGV überbewertet zu sein.

Die Einstiegsdividendenrendite beträgt aktuell 3,34%. Das Dividendenwachstum lag laut Seeking Alpha im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre bei 13,8%. Damit kommt das Unternehmen auf eine Chowder-Number von 17 (- 1) und liegt somit über unserer Zielgröße von 12, die einen jährlichen Return von etwa 8% verspricht.

Chowder-Number für Texas Instruments im November 2023
Chowder-Number für Texas Instruments im November 2023

Die Ausschüttungsquote auf den Gewinn liegt laut Seeking Alpha bei 64% (+ 6).

Texas Instruments erreicht einen SchwarzGeld-Score von 56 (+ 4) und damit eine Platzierung im Mittelfeld unseres Aktien-Screeners.

Die Texas Instruments Aktie auf einen Blick

Snapshot Texas Instruments Aktie (Stand: November 2023)
Snapshot Texas Instruments Aktie (Stand: November 2023)

* Seit dem 30.04.2020 berechnen wir die Verzinsung basierend auf der zeitgewichteten Haltedauer unserer Aktien. Ob dies ein mathematisch korrektes Verfahren ist, wissen wir nicht. Es erscheint uns aber eine valide Näherung an die tatsächliche Verzinsung unseres Kapitals unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kaufzeitpunkte.

** wir haben im Oktober 2022 damit begonnen die vereinnahmten Optionsprämien in unsere Aktienübersicht einzubeziehen. Der Optionshandel führt einerseits zu einer Steigerung der realisierten Erträge. Andererseits führt er zu erhöhter Handelsaktivität. Das wiederum hat zu Folge, dass die Aussagen zum Return on Invest und der Verzinsung durch stärker schwankende Investitionssummen verwässert werden. Diese werden aktuell nur auf das investierte Kapital berechnet. Für eine „saubere“ Aussage müssen wir auch historische Investitionen in unsere Renditeberechnung einbeziehen. Das gestaltet sich jedoch etwas komplexer, weshalb wir aktuell noch keine belastbare Berechnung in unserer Software implementiert haben.