Kassenzettel: Tyson Foods Dividende Juni 2020

Kassenzettel: Tyson Foods Dividende Juni 2020

Tyson Foods (TSN) schüttet viermal jährlich eine Dividende aus und ist somit ein Quartalszahler. Die Auszahlungstermine liegen jeweils am Ende eines Quartals, also im März, Juni, September und Dezember.

Die Aktie befindet sich seit dem 24.02.2020 im SchwarzGeld-Depot. Am 11.06.2020 kauften wir letztmalig Aktien des Unternehmens nach.

Im Juni erhielten wir nun zum zweiten Mal eine Dividendenzahlung für unsere Anteile.

Aktuell besitzen wir 24 Tyson Foods Aktien aus zwei Käufen. Unser durchschnittlicher Kaufkurs sank durch den Nachkauf vor wenigen Tagen von ursprünglich 70,27 Euro auf 68,32 Euro. Insgesamt haben wir also bisher 1.531,78 Euro investiert.

Die Tyson Foods Dividende

Die Quartalsdividende beträgt 42 US-Cent pro Aktie. Sie ist im Vergleich zum Vorquartal unverändert.

Unser Yield on Cost lag bei unserem Einstieg bei 2,15% und stieg durch den Nachkauf im Juni auf aktuell 2,34%.

Von unseren 24 Aktien waren in diesem Quartal lediglich 14 Dividenden-berechtigt. Für diese haben wir 5,88 US-Dollar Dividende erhalten.

Smartbroker rechnete sie zum Kurs von 1,1397 in 5,16 Euro um.
Nach Verrechnung der Quellensteuer wurde uns am 15.06.2020 eine Netto-Dividende von 4,39 Euro gutgeschrieben.

Abrechnung Tyson Foods Dividende Juni 2020
Abrechnung Tyson Foods Dividende Juni 2020

Aufgrund des ungünstigeren Wechselkurses fiel die Dividende um 2 Euro-Cent geringer als im Vorquartal aus.

Die Performance der Tyson Foods Aktie

Insgesamt erhielten wir bereits 10,34 Euro Dividenden von Tyson Foods.
Unser Return on Invest (ROI), bezogen auf die Dividende, beträgt somit für dieses Investment 0,68%.
Die Verzinsung (CAGR*) unseres eingesetzten Kapitals liegt aktuell bei 3,73% pro Jahr.

Mit Stand vom 15.06.2020 stehen wir mit 15,41% oder 236,02 Euro im Minus.
Im Vergleich zum Vorquartal ist das eine Verringerung des Minus um 29% oder 95,36 Euro.

Würden wir unsere Aktien jetzt verkaufen und den Kursverlust realisieren, läge unser Verlust aus Dividenden und Kursentwicklung bei 14,8% und die Verzinsung bei -58,21%.

Unsere Bewertung der Tyson Foods Aktie

Die Tyson Foods Aktie erscheint aktuell nach unserer Berechnung in Bezug auf den historischen Verlauf der Dividendenrendite deutlich unterbewertet und in Bezug auf den historischen Verlauf des KGV fair bewertet zu sein.

Die Dividendenrendite ist mit 2,7 Prozent trotz der hohen Kursverluste immer noch nicht besonders attraktiv. Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei rund 36% Prozent und kann die geringe Einstiegsdividende kompensieren. Die Ausschüttungsquote liegt bei geringen 38% und gibt Grund zur Annahme, dass Tyson Foods die bisherigen Dividendensteigerungen fortsetzten kann.

Das Unternehmen erreicht momentan einen SchwarzGeld-Score von 67,6 und damit eine Platzierung im oberen Mittelfeld unseres Aktien-Screeners.

Weitere Nachkäufe könnten wir uns vorstellen, wenn der Kurs noch einmal in Richtung 40,- Euro sinken sollte.

Die Tyson Foods Aktie auf einen Blick

Snapshot Tyson Foods Aktie (Stand: 15.06.2020)
Snapshot Tyson Foods Aktie (Stand: 15.06.2020)

* Seit dem 30.04.2020 berechnen wir die Verzinsung basierend auf der zeitgewichteten Haltedauer unserer Aktien. Ob dies ein mathematisch korrektes Verfahren ist, wissen wir nicht. Es erscheint uns aber eine valide Näherung an die tatsächliche Verzinzung unseres Kapitals unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kaufzeitpunkte.


Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn bitte mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Bewertungen: 0

Keine Bewertungen. Gebe die erste Bewertung ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Hilf uns besser zu werden.

Wie können wir den Beitrag verbessern?



Das könnte Dich auch interessieren


4 Kommentare

    1. Hallo Matthias,

      vielen Dank für’s Vorbeischauen und Deinen Kommentar.

      Ganz ehrlich, ich verstehe die Frage schon nicht.
      Warum sollte ich bei einem Lebensmittelproduzenten, der dafür sorgt, dass wir alle was zu futtern bekommen und nicht täglich jagen und sammeln müssen, moralische Bedenken haben?
      Würde es sich um einen Rüstungskonzern handeln, würde ich die Frage verstehen. Aber bei einem Lebensmittelproduzenten….
      Ich glaube da werden die moralischen Ansprüche langsam sehr überdehnt.

      Viele Grüße

  1. Naja, Lebensmittelproduzent ist jetzt schon noch etwas anderes für mich. Nestle oder KHC haben für mich z.B. schon ein etwas anderes Geschäftsmodell.

    Ich denk bei Tyson eher an die großen Schlachthöfe wo Millionen von Tieren geschlachtet werden und die Arbeitsbedingungen nicht unbedingt die besten sind.

    Ich bin kein Vegetarier und möchte auch keine Diskussion darüber anfangen, ich hab mich nur gefragt, ob ihr euch zu solchen Themen bei eueren Unternehmen auch Gedanken macht ?

    1. Hallo Matthias,

      natürlich machen wir uns Gedanken.

      Letztendlich bestimmt aber der Konsument über Arbeitsbedingungen und Tierhaltung.
      Es ist etwas billig auf den Lebensmittelproduzenten, den man sehr leicht mit furchtbaren, emotionalisierenden Bildern anprangern kann, zu zeigen und gleichzeitig im Supermarkt zum billigen, marinierten und eingeschweißten Fleisch zu greifen oder bei der Fast-Food-Kette die Burger für einen Euro zu kaufen.

      Wenn ich anfangen würde nach Arbeitsbedingungen zu investieren, dann dürfte ich mich auch nicht an Amazon beteiligen.
      Textilproduzenten wären wohl auch raus. Nestlé mit der Privatisierung von Wasserquellen, geht nicht.
      Wie sieht es mit Wasserverschmutzung und Klimagasen aus?

      Nein, damit kommt man nicht weiter. Am Ende wird man bei jedem Unternehmen etwas kritikwürdiges finden.
      Menschliches Handeln hat immer negative Auswirkungen auf irgendwen oder irgendwas anderes.
      Die moralischen Grenzen verschieben sich paradoxerweise mit jedem Fortschritt weiter.

      Die Politik setzt und kontrolliert die Rahmenbedingungen. Wenn es inakzeptable Auswüchse gibt, dann muss die Politik die Spielregeln anpassen.
      Wenn sie dies nicht tut, dann kommt sie entweder ihrer Aufgabe nicht nach oder es besteht kein ausreichender Druck und damit bewegt sich der Auswuchs dann eben doch noch im Rahmen des gesellschaftlich akzeptierten.

      Selbst wenn ich mich dazu berufen fühlen würde, was zu verändern, dann wäre eine Investitionsenthaltung der falsche Weg.
      Nein, meine moralischen und politischen Ziele verfolge ich primär an der Wahlurne.

      Viele Grüße und einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bildquellen