Transaktionen im März und April 2020

Transaktionen im März und April 2020

Ende März, auf dem bisherigen Höhepunkt der Corona-Panik an den Börsen, wurde unsere gekündigte Rentenversicherung ausbezahlt. Unsere SchwarzGeld-Kasse war daher gut gefüllt. Nachdem wir Mitte März den eher riskanten Hochdividendenwerten verfallen sind, haben wir zum Ende des Monats wieder etwas sorgfältiger und breiter investiert. Dennoch war ein wesentliches Auswahlkriterium für unsere Investitionen eine möglichst hohe Einstiegsdividende.

Unsere Zielsetzung war es, die womöglich einmalige Gelegenheit zu nutzen, um unsere Durchschnittsrendite signifikant zu steigern. Gleichzeitig wollten wir bereits bestehende Positionen ausbauen und unser Depot auf seine Zielgröße von rund 50 Unternehmen ausbauen. Tatsächlich haben wir mittlerweile in 57 Unternehmen investiert. Diese Überschreitung unserer Zielgröße ist jedoch gewollt, da wir noch einige Unternehmen im Bestand haben, aus denen wir uns zu gegebener Zeit zurückziehen wollen.

Schließlich wollten wir die Gelegenheit nutzen, um deutsche / europäische Unternehmen, die wir bereits im Depot haben, aufzustocken, um kurzfristig Jahres-Dividenden, die trotz Krise bestätigt wurden und im April und Mai ausbezahlt werden, einzusammeln.

Allerdings führte dieser Wunsch jetzt schon zu einer großen Enttäuschung…

Nachkauf der Iron Mountain Aktie

Am 27.03.2020 investierten wir bereits zum dritten Mal in Iron Mountain (IRM). Wir kauften 29 Aktien zum Kurs von 22,50 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 656,50 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Iron Mountain
Abrechnung Aktienkauf Iron Mountain

Iron Mountain zahlt jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Nachkaufs rund 11 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 5,58 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha momentan mit 103 Prozent aus.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 71,63 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 5,97 US-Dollar.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 75 Aktien für die wir insgesamt 2.055,01 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 30,40 Euro auf 27,40 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 8,31 Prozent.

Kauf der Public Storage Aktie

Public Storage (PSA) stand schon lange auf unserer Watchlist. Wir lieben Unternehmen, deren Geschäftsmodell mit einem Satz beschrieben werden kann. Solch ein Unternehmen ist Public Storage, welches sich darauf spezialisiert hat, Lagerräume zu vermieten.

Am 27.03.2020 kauften wir 4 Aktien zum Kurs von 173,00 Euro über Tradegate. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 696,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Public Storage vom 27.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Public Storage vom 27.03.2020

Public Storage zahlt jeweils im März, Juni, September und Dezember eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 4,23 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich über 7,39 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit knapp 75 Prozent aus, was am oberen Ende des für uns akzeptablen Bereichs liegt. In diesem Fall dürfte die hohe Ausschüttungsquote damit bergründbar sein, dass Public Storage als REIT firmiert und damit einen hohen Teil seines Gewinns ausschütten muss.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 32 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 2,67 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der Public Storage Aktie

Wie bereits eingangs erwähnt, ist das Geschäftsmodell von Public Storage einfach und sofort erfassbar. Wir alle leben in einer Konsumgesellschaft und neigen dazu immer mehr Besitztümer anzuhäufen von denen wir uns nur ungern trennen. Der häusliche Platz wird irgendwann knapp und es entsteht der Bedarf nach externem zusätzlichem Lagerbedarf. Diesen Bedarf deckt Public Storage mit seinem Angebot.

Wir glauben, dass der Bedarf für Lagerräumlichkeiten eher zunehmen als abnehmen wird. In den USA ist dieser Trend bereits deutlich ausgeprägt. Aber auch hierzulande sieht man immer öfter Self-Storage-Gebäude – einige davon von Shurgard, welche von Public Storage gekauft wurden.

Nachkauf der Bank OZK Aktie

Nachdem wir erst am 02.03.2020 erstmalig in Bank OZK investiert hatten, kam es infolge der Corona-Turbulenzen zu einem massiven Kursverfall. Glücklicherweise hatten wir nur in kleinem Umfang investiert und infolgedessen keine Bauchschmerzen damit die Investition aufzustocken. Am 27.03.2020 kauften wir 50 Aktien zum Kurs von 14,70 Euro über Lang & Schwarz. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 739,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Bank OZK vom 27.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Bank OZK vom 27.03.2020

Bank OZK (OZK) zahlt jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 7 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 14 Prozent. Seit 2012 wurde die Dividende jedes Quartal gesteigert. Außerdem konnte sie sogar selbst in den Jahren der Banken-/Finanzkrise gesteigert werden. Trotz dieser äußerst aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik liegt die Ausschüttungsquote bei erfreulich niedrigen 41,82 Prozent.

Auch jetzt in Zeiten der Corona-Krise hat Bank OZK uns nicht enttäuscht. Kurz nach unserem Nachkauf kündigte Bank OZK am 01.04.2020 eine erneut gesteigerte Dividendenzahlung für den 20.04.2020 an, die wir pünktlich gutgeschrieben bekamen.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen um 52 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 4,33 US-Dollar.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 80 Aktien für die wir insgesamt 1.437,00 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 23,40 Euro auf 17,96 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 5,53 Prozent.

Nachkauf der Corestate Capital Holding Aktie

Am 30.03.2020 kauften wir 34 Aktien zum Kurs von 25,85 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 882,90 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Corestate Capital Holding vom 30.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Corestate Capital Holding vom 30.03.2020

Corestate Capital Holding ist ein Jahreszahler und schüttet die Dividende im Mai aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 10 Prozent betragen. Seit der ersten Dividendenzahlung im Jahr 2017 ist die Dividende von einem Euro auf 2,60 Euro gestiegen. Dabei fielen die ersten beiden Steigerungen mit 100 und 25 Prozent überdurchschnittlich üppig aus. Die Steigerung von 2019 zu 2020 beträgt hingegen nur noch vier Prozent.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 88,40 Euro. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 7,37 Euro.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 60 Aktien für die wir insgesamt 1.898,20 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 39,05 Euro auf 31,64 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 8,22 Prozent.

Wir tätigten unseren Nachkauf unter anderem aufgrund der Bestätigung der Dividende durch das Management am 24.03.2020 und der kurz bevorstehenden Hauptversammlung. Auf der gestrigen Hauptversammlung hat das Management überraschend vorgeschlagen, die Dividende zu streichen und die Ausschüttung künftig von 50% auf 30% des Gewinns zu reduzieren. Gleichzeitig führte diese Überraschung zu einem Kursverlust von 30%, sodass uns der gestrige Tag nicht nur unsere geplante Dividende sondern auch noch den Gegenwert unseres Nachkaufs als Buchverlust beschert hat.

Diese Kehrtwende des Managements bestätigt uns erneut in unserer Präferenz für US-Aktien. Wir können uns nicht vorstellen, dass sich der Ausblick auf 2020 in nur 4 Wochen vollständig umkehrt und eine frühzeitigere Ankündigung der Dividendenstreichung nicht möglich gewesen wäre. Wir fühlen uns aufgrund dieser Kommunikationspolitik getäuscht, haben unser Vertrauen in das Management verloren und werden unsere Aktien bei der erstbesten Gelegenheit (wenn sich der Kurs etwas erholt hat) verkaufen.

Nachkauf der Omega Healthcare Investors Aktie

Nur 10 Tage nach unserem ersten Kauf am 20.03.2020 kauften wir am 30.03.2020 kauften wir 40 Aktien zum Kurs von 23,50 Euro über Tradegate nach. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 944,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Omega Healthcare Investors vom 30.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Omega Healthcare Investors vom 30.03.2020

Omega Healthcare Investors (OHI) zahlt jeweils im Februar, Mai, August und November eine Dividende aus.  Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Nachkaufs rund 10,1 Prozent betragen. Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 5,6%. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha momentan mit gerade noch akzeptablen 85 Prozent aus.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 53,60 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 4,47 US-Dollar.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 60 Aktien für die wir insgesamt 1.460,00 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 26 Euro auf 24,33 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 10,17 Prozent.

Kauf der STAG Industrial Aktie

Am 30.03.2020 kauften wir 55 Aktien zum Kurs von 20,00 Euro über Tradegate. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 1.104,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf STAG Industrial vom 30.03.2020
Abrechnung Aktienkauf STAG Industrial vom 30.03.2020

STAG Industrial (STAG) ist ein Monatszahler, der jeweils zur Mitte des Monats eine Dividende ausschüttet. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 7 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei nur durchschnittlich 2,08 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit knapp 78 Prozent aus, was am oberen Ende des für uns akzeptablen Bereichs liegt. In diesem Fall dürfte die hohe Ausschüttungsquote jedoch ebenfalls damit bergründbar sein, dass STAG Industrial ein REIT ist und damit einen hohen Teil seines Gewinns ausschütten muss.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 79,20 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 6,60 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der STAG Industrial Aktie

STAG Industrial ist ein REIT, welches sich auf den Besitz und Betrieb von Industrieimmobilien mit einem Mieter konzentriert. Das Unternehmen besaß Ende 2019 450 Immobilien. Die Konzentration auf einen einzigen Mieter birgt das Risiko, dass ganze Gebäude leerstehen wenn ein Mieter ausfällt. Angesichts des großen Bestands dürfte STAG das jedoch ausschwitzen können. Das Vermietungs-Geschäft garantiert stabilen Cash-Flow, der wiederum die Dividende absichert. Die Corona-Pandemie könnte gegebenenfalls zu einer Delle (durch Mietstundung oder -ausfall, ggf. sogar Konkurse) führen. Diese dürften jedoch nicht nachhaltig sein.

Kauf der Gladstone Commercial Aktie

Am 30.03.2020 kauften wir 40 Aktien zum Kurs von 13,00 Euro über Tradegate. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 524,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Gladstone Commercial vom 30.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Gladstone Commercial vom 30.03.2020

Gladstone Commercial (GOOD) ist ebenfalls ein REIT und Monatszahler. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 11 Prozent betragen. Ein Dividendenwachstum gibt es bereits seit einigen Jahren nicht mehr. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit knapp 95 Prozent aus, was selbst für ein REIT ziemlich hoch sein dürfte.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 60 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 5 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der Gladstone Commercial Aktie

Wer kann schon einem Unternehmen widerstehen, welches das Kürzel “GOOD” trägt? Gladstone Commercial ist ähnlich aufgestellt wie STAG Industrial. Das REIT besitzt und vermietet Büro- und Industrieimmobilien. Derzeit besitzt das Unternehmen 108 Immobilien mit 103 unterschiedlichen Mietern.

Aufgrund der, im Vergleich zu STAG, größeren Abhängigkeit von einzelnen Mietern, der hohen Ausschüttungsquote und dem fehlenden Dividendenwachstum sind wir bei Gladstone Commercial erst einmal vorsichtig mit einem kleinen Betrag eingestiegen.

Da wir bei fast allen unserer Unternehmen im E-Mail-Verteiler für Investoren stehen, bekommen wir nun eine engere Bindung zu dem Unternehmen. Wenn wir uns wohlfühlen, können wir uns durchaus einen Nachkauf vorstellen.

Nachkauf der BASF Aktie

Am 31.03.2020 kauften wir 25 Aktien zum Kurs von 43 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 1.079,60 Euro.

Abrechnung Aktienkauf BASF vom 31.03.2020
Abrechnung Aktienkauf BASF vom 31.03.2020

BASF zahlt normalerweise Ende April / Anfang Mai eine Jahres-Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 7,6 Prozent betragen Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren durchschnittlich bei dürftigen 2,62 Prozent. Die Ausschüttungsquote beträgt nach unserer eigenen Berechnung rund 64 Prozent.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 82,50 Euro. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 6,87 Euro.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 50 Aktien für die wir insgesamt 2.692,50 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 64,70 Euro auf 53,85 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 6,13 Prozent.

Am 09.04.2020 Kurz nach unserem Kauf wurde die Hauptversammlung auf den 18.06.2020 verschoben. Ob unsere Dividende dann noch sicher sein wird, halten wir für fraglich. Wir haben den Eindruck, dass deutsche Unternehmen auf Zeit spielen und einheitlich agieren werden, wenn einzelne Unternehmen damit beginnen, die Dividende zu streichen.

Nachkauf der Allianz Aktie

Am 31.03.2020 kauften wir 4 Aktien zum Kurs von 158,94 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 640,36 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Allianz vom 31.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Allianz vom 31.03.2020

Allianz zahlt Ende April / Anfang Mai eine Jahres-Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 6 Prozent betragen Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren durchschnittlich bei 7 Prozent. Die Ausschüttungsquote beträgt nach unserer eigenen Berechnung rund 35 Prozent.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 38,40 Euro. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 3,20 Euro.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 10 Aktien für die wir insgesamt 1.660,26 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 170,75 Euro auf 166,03 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 5,78 Prozent.

Kauf der Leggett & Platt Aktie

Am 31.03.2020 kauften wir 40 Aktien zum Kurs von 24,20 Euro über Lang & Schwarz. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 972,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Leggett & Platt vom 31.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Leggett & Platt vom 31.03.2020

Leggett & Platt (LEG) zahlt jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 6,13 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 5,31 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit hohen 118 Prozent aus.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 64 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 5,33 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der Legget & Platt Aktie

Leggett & Platt ist ein relativ langweiliges Industrie-Unternehmen. Es produziert Komfortkomponenten für Wohn- und Büromöbel, Betten und verstellbare Bettgestelle. Auch wenn die Ausschüttungsquote mit 118% aktuell sehr hoch ist, sind wir sicher, dass das Unternehmen seine bereits 47 Jahre anhaltende Dividendenhistorie nicht leichtfertig auf’s Spiel setzen wird.

Kauf der Patterson Companies Aktie

Am 31.03.2020 kauften wir 70 Aktien zum Kurs von 13,77 Euro über Tradegate. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 967,90 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Patterson Companies vom 31.03.2020
Abrechnung Aktienkauf Patterson Companies vom 31.03.2020

Patterson Companies (PDCO) zahlt jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 7 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 6 Prozent, wobei die letzte Erhöhung 2017 erfolgte. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit knapp 73 Prozent aus, was am oberen Ende des für uns akzeptablen Bereichs liegt.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 72,80 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 6,07 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der Patterson Companies Aktie

Patterson Companies produziert und vertreibt Produkte im Pharmazie-, Dental- und Veterinärbereich. Die speziellen Produkte des Unternehmens sind auf eine spitze Zielgruppe ausgerichtet, was den Vertrieb erschweren dürfte. Sie bieten aber gleichzeitig auch Schutz vor Marktneulingen, die sich einen Teil des Geschäfts abschneiden wollen. Zahnarzt- und Veterinärpraxen werden sicher nicht jährlich neu eingerichtet. Und wenn es konjunkturell schlecht läuft, wird eine Investition eher aufgeschoben. Zusammenfassend halten wir das Geschäft für vergleichsweise sicher aber anfällig für Konjunkturschwankungen.

Nachkauf der AT&T Aktie

Am 01.04.2020 kauften wir 45 Aktien zum Kurs von 25,46 Euro über Lang&Schwarz. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 1.149,70 Euro.

Abrechnung Aktienkauf AT&T vom 01.04.2020
Abrechnung Aktienkauf AT&T vom 01.04.2020

AT & T (T) zahlt jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Nachkaufs rund 7,5 Prozent betragen. Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha momentan mit akzeptablen 64 Prozent aus.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 93,60 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 7,80 US-Dollar.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 100 Aktien für die wir insgesamt 2.644,45 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 27,25 Euro auf 26,44 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 7,26 Prozent.

Nachkauf der The Home Depot Aktie

Am 01.04.2020 kauften wir 6 Aktien zum Kurs von 161,64 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 973,84 Euro.

Abrechnung Aktienkauf The Home Depot vom 01.04.2020
Abrechnung Aktienkauf The Home Depot vom 01.04.2020

The Home Depot (HD) zahlt jeweils im März, Juni, September und Dezember eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Nachkaufs rund 3,36 Prozent betragen. Das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 23,68 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha momentan akzeptablen 60 Prozent aus.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 36 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 3 US-Dollar.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 9 Aktien für die wir insgesamt 1.607,24 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 212,46 Euro auf 178,58 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 3,1 Prozent.

Nachkauf der Siltronic Aktie

Am 01.04.2020 kauften wir 14 Aktien zum Kurs von 62,50 Euro über Tradegate. Für diesen Aktienkauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 879,60 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Siltronic vom 01.04.2020
Abrechnung Aktienkauf Siltronic vom 01.04.2020

Siltronic zahlt Ende April eine Jahres-Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 8 Prozent betragen Siltronic schüttet erst seit 2018 eine Dividende aus. Insofern ist noch keine belastbare Aussage zum Dividendenwachstum möglich.

Unsere jährlichen Dividendeneinnahmen steigen durch diese Investition um 70 Euro. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 5,83 Euro.

Mit dieser Investition erhöht sich unser Bestand auf 30 Aktien für die wir insgesamt 2.289,40 Euro investierten. Damit sinkt unser Einstiegspreis von 88,40 Euro auf 76,31 Euro und unser Yield on Cost steigt auf 6,55 Prozent.

Kauf der Westrock Aktie

Am 02.04.2020 kauften wir 40 Aktien zum Kurs von 24,20 Euro über Tradegate. Für diesen Kauf investierten wir inkl. Transaktionsgebühren und Spesen 972,00 Euro.

Abrechnung Aktienkauf Westrock vom 02.04.2020
Abrechnung Aktienkauf Westrock vom 02.04.2020

Westrock (WRK) zahlt jeweils im Februar, Mai, August und November eine Dividende aus. Die Dividendenrendite hat zum Zeitpunkt unseres Kaufs rund 7,1 Prozent betragen und das Dividendenwachstum lag in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich über 9,44 Prozent. Die Ausschüttungsquote weist Seeking Alpha mit akzeptablen 62,44 Prozent aus.

Diese Investition erhöht unsere jährlichen Dividendeneinnahmen um 74,40 US-Dollar. Das entspricht einer Erhöhung unseres monatlichen Einkommens aus Dividenden um 6,20 US-Dollar.

Unsere Einschätzung der Westrock Aktie

Westrock ist ein Pappe- und Verpackungshersteller. Insofern nichts spektakuläres. Allerdings wird geradezu alles verpackt. In Zeiten von Corona boomt der Versandhandel und führt zu einem steigenden Bedarf an Kartonnagen. Im Gegensatz zu Kunststoffverpackungen gelten Papp-Verpackungen (noch) nicht als umweltschädlich. Wir glauben, dass Westrock zwar ein stinklangweiliges, dafür aber zuverlässiges Geschäft betreibt, welches uns langfristig stabile Dividenden bescheren dürfte.